Ooede

Investoren & Medien

Risikomanagement

Risikomanagementausschuss auf Vorstandsebene (RMC)

  • Vorsitzender des Lead Independent Director
  • Überprüft allgemeine Risikomanagementrichtlinien /-rahmen, -richtlinien und -systeme.
  • Überprüft und empfiehlt Risikolimits
  • Executive Risk Committee (ERC)

  • Besteht aus Chairman und CEO, COO, CFO und Gruppenleiter
  • Überwacht und verbessert die allgemeine Wirksamkeit des Risikomanagementsystems
  • Überprüft Handelspositionen und -limits
  • Bedieneinheiten

  • Überwacht die jeweiligen Risiken
  • Stellt die Einhaltung der Handelsrichtlinien und -limits sicher
  • Unabhängiges Middle Office

  • Erfasst und misst konzernweite Risiken
  • Monitore begrenzen Verstöße
  • Sendet den täglichen Risikobericht an ERC
  • Löst bei Bedarf eine Risikowarnung an das Merchandising-Team, den ERC und /oder den RMC aus.
  • Übersicht

    Wir verfügen über ein solides Risikomanagement-Framework, um die kritischen Risiken, denen wir ausgesetzt sind, zu identifizieren, zu messen, zu überwachen und zu managen. Das Framework, einschließlich der Richtlinien und Verfahren, wird regelmäßig überprüft und verbessert, um Änderungen im externen Umfeld und in den Geschäftsprozessen Rechnung zu tragen.

    Wir bewerten proaktiv unsere Risiken und stellen eine Absicherung gegen unser Risiko sicher. Unser strategischer und operativer Entscheidungsprozess wird weiterhin durch transparente Kommunikation und Risikobewusstsein im gesamten Unternehmen gestärkt, und die kontinuierliche Einhaltung der Risikomanagementprozesse wird regelmäßig überprüft.

    Rohstoffpreisrisiko

    Agrarrohstoffpreise sind sehr volatil und werden von Faktoren wie Wetter, Regierungspolitik, globalem demografischem Wandel und dem Wettbewerb durch Ersatzprodukte beeinflusst.

    Bei der Beschaffung von Rohstoffen und dem Verkauf von verarbeiteten Produkten sind wir Preisschwankungen auf den Rohstoffmärkten ausgesetzt, da die Kauf- und Verkaufsverpflichtungen in der Regel nicht am Ende eines jeden Geschäftstages übereinstimmen. Um solche Preisrisiken zu steuern, überwachen und verwalten wir unsere offenen Warenpositionen sorgfältig durch den Einsatz von physischen Terminkontrakten und /oder Derivaten.

    Währungsrisiko

    Unsere Berichtswährung ist der US-Dollar (USD). Die Gruppe ist sowohl in entwickelten als auch in aufstrebenden Märkten tätig und unterliegt im normalen Geschäftsverlauf einem Wechselkursrisiko. In unseren größeren Märkten lauten die Exporte aus Indonesien und Malaysia hauptsächlich auf USD, während die Importe nach China entweder auf USD oder auf Renminbi lauten. Der Großteil unserer Aufwendungen und Umsätze im Ausland wird in der jeweiligen Landeswährung getätigt. Wir steuern unser Fremdwährungsrisiko durch Absicherungen im außerbörslichen Devisenmarkt, Produktpreisgestaltung und Strukturierung natürlicher Absicherungen in unserem Geschäft, soweit dies möglich ist. Diese Strategien mindern die negativen Auswirkungen der Wechselkursvolatilität auf unsere Finanzlage.

    Zinsrisiko

    Ein wesentlicher Teil unserer Kredite entfällt auf Handelsfinanzierungen und kurzfristige Bankfazilitäten. Diese dienen der Finanzierung des operativen Geschäfts und sind transaktionsbezogen. Zinsaufwendungen aus solchen Finanzierungen unterliegen der zum Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses angenommenen Lagerhaltungsdauer gegenüber der tatsächlichen Zeit, die für die Lieferung des physischen Produkts und die Realisierung des Verkaufserlöses vom Endkunden benötigt wird. Folglich ist der Zinsaufwand vom Transaktionsvolumen und vom Bargeldumrechnungszyklus abhängig und wird anschließend in die Produkte eingepreist. Kurzfristige Zinsbewegungen haben daher keinen wesentlichen Einfluss auf den Deckungsbeitrag. Wir erhalten auch kurzfristige Kredite von Banken, um unsere Investitionen und den Bedarf an Betriebskapital zu finanzieren. Das Zinsrisiko aus variabel verzinslichen Engagements wird durch den Einsatz von Finanzinstrumenten wie Futures und Swaps gesteuert, um die negativen Auswirkungen eines Zinsanstiegs zu begrenzen.

    Kreditrisiko

    Der Großteil unseres Umsatzes entfällt auf Exportverkäufe in loser Schüttung, für die ein Belegkredit von Kunden erforderlich ist. Für Inlandsverkäufe in China gewähren wir unseren Kunden möglicherweise Kreditbedingungen, während wir für andere eine Nachnahme oder Vorauszahlung verlangen.

    Die Kreditwürdigkeit von Neukunden wird unter Berücksichtigung ihrer finanziellen Situation und ihres operativen Leistungsausweises sowie anhand von Hintergrundprüfungen durch Industriekontakte bewertet. In dieser Hinsicht profitieren wir von der Erfahrung und dem lokalen Wissen unserer breiten Produktionsbasis und unseres Vertriebsnetzwerks. Die tatsächlichen Kreditbedingungen und zu gewährenden Grenzen werden auf der Grundlage der erhaltenen Informationen festgelegt und entsprechend den wirtschaftlichen oder Marktbedingungen angepasst. In der Regel benötigen wir für Verkäufe an Neukunden Akkreditive oder Vorauszahlungen.

    Bestehenden Kunden gewährte Kreditfazilitäten werden ebenfalls regelmäßig überprüft. Dabei werden die aktuelle Finanzkraft eines Kunden, die Zahlungshistorie, das Transaktionsvolumen und die Dauer der Geschäftsbeziehung mit uns berücksichtigt.

    Risk Governance

    Unsere Risk Governance-Struktur besteht aus dem Risk Management Committee auf Vorstandsebene, dem Executive Risk Committee und dem Risikomanagement der jeweiligen operativen Einheiten. Das Risk Management Committee auf Vorstandsebene unter dem Vorsitz des Lead Independent Directors überwacht das Executive Risk Committee, überprüft die allgemeinen Risikomanagementrichtlinien /-rahmen, überprüft und empfiehlt Risikolimits und bewertet die Angemessenheit und Wirksamkeit der Risikomanagementrichtlinien und -systeme .

    Das Executive Risk Committee setzt sich aus dem Chairman und Chief Executive Officer (CEO), dem Chief Operating Officer (COO), dem Chief Financial Officer (CFO) und dem Gruppenleiter zusammen. Zu seinen Aufgaben gehören unter anderem die Überwachung und Verbesserung der Gesamteffektivität seines Risikomanagementsystems, die Überprüfung der Handelspositionen und die Begrenzung des Gesamtrisikos.

    Die Leiter der operativen Einheiten sind für die Überwachung ihrer jeweiligen Risiken und die Einhaltung der Handelsrichtlinien und -limits verantwortlich, die vom Risikomanagementausschuss und vom Verwaltungsrat festgelegt wurden.

    Um eine wirksame Steuerung und Kontrolle durch eine ordnungsgemäße Aufgabentrennung zu erreichen, verfügen wir über ein vom Front- und Backoffice unabhängiges Middle Office. Das Middle Office ist verantwortlich für die Verfolgung und Messung von konzernweiten Risiken sowie für die Überwachung der Einhaltung von Limiten. Das Middle Office verteilt einen täglichen Risikobericht, der vom Executive Risk Committee auf wesentliche Risikoprobleme überprüft wird. Das Middle Office sendet außerdem regelmäßig Risikowarnungen an das Merchandising-Team und das Executive Risk Committee, wenn sich das Risiko dem Auslösungsniveau nähert.

    In der dokumentierten Risikomanagementrichtlinie, die regelmäßig überprüft wird, sind die Verfahren zur zeitnahen und genauen Überwachung, Steuerung und Meldung von Risiken klar definiert. Wir haben eine allgemeine Risikotoleranzschwelle festgelegt, die vom Risikomanagement-Ausschuss empfohlen und vom Verwaltungsrat genehmigt wurde. Die Risikotoleranzschwelle bezieht sich auf den maximalen potenziellen Verlust aller offenen Engagements in wichtigen Produkten und geografischen Regionen zu einem bestimmten Zeitpunkt. Die Risikotoleranzschwelle wird unter Berücksichtigung der Eigenkapitalstärke und der Rentabilität des Konzerns sowie unserer gesamten Produktionskapazität, der Preisentwicklung bei Rohstoffen, der allgemeinen Sicht des Managements auf den Markt, der Erfolgsbilanz des Managements des Risikoengagements in der Vorperiode und festgelegt Finanzbudgets einschließlich prognostizierter Verkaufsmengen und Umsatzerlöse.